Aus meiner Feder: So nah

Wenn die Bäume erstarren,

wenn es anfängt unter den Schritten zu knarren,

wenn der Himmel so weiß wie Schnee,

wenn zugefroren der See,

wenn des Vogels Gesang verstummt,

wenn die Landschaft unter Nebel vermummt

dann ist der Winter uns so nah,

wie es einst der Sommer gewesen war.

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Jelena (Samstag, 24 Januar 2015 14:54)

    Es ist wunderschön! Du hast ein besonderes Talent! Ich freue mich jedes Mal etwas von dir geschriebenes lesen zu dürfen.

  • #2

    claudia-lambert-autorin (Samstag, 24 Januar 2015 15:11)

    Toll, danke für das Kompliment! Das motiviert immer weiter zu machen :-)

  • #3

    Atelier Zippo (Freitag, 30 Januar 2015 13:38)

    "So Nah"
    Ja und so passend zu dieser Jahreszeit!
    Deine Lyrik Ferse sind sehr schön und laden ein die Natur und diese wunderschöne vierte Jahreszeit wo doch kaum jemand sich freut und hofft dass sie schnell vorbei ist, zu genießen!
    Danke!
    GLG

  • #4

    Christine (Dienstag, 11 August 2015 14:08)

    Beim Lesen dieser schönen Zeilen beruhigt sich die aufgewühlte Seele. Sehr schön.